Ihr Engagement

Gassigehen

Täglich möchten unsere Schützlinge in der Halberstädter Fundtierunterkunft artgerecht bewegt werden. Wenn sie dabei helfen möchten, kommen sie in die Spiegelsberge und leihen sich ein Tier zum spazieren gehen aus. In den Spiegelsbergen können Mensch und Tier wunderbar bei einem Ausflug entspannen und die Ruhe der Natur genießen. Bitte beachten Sie das Minderjährige nur in Begleitung eines Erwachsenen ein Tier bekommen können.

Wir freuen uns auf ihren Besuch.

Spenden

Der Tierschutzverein Halberstadt e.V. erhält für seine Tierschutzarbeit keine staatlichen Zuschüsse. Lediglich für die Aufnahme und Betreuung der Fundtiere erhält der Verein von der Stadt Halberstadt eine Zuwendung, die aber nicht ausreicht um die Kosten zu decken. Weitere Gelder kommen durch Mitgliedsbeiträge oder Schutzgebühren aus der Tiervermittlung in die Kasse, jedoch reicht auch das nicht um alle anfallenden Kosten abzudecken. Wir sind daher ganz besonders auf die Hilfe von Tierfreunden angewiesen. Wir verbürgen uns dafür, das das Geld auch bei den Tieren ankommt. Wir haben sehr hohe Anforderungen an Seriosität und Transparenz an uns selbst. Als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt dürfen wir über Zuwendungen (Sach, Dienstleistungs, Geld) Spendenbescheinigungen ausstellen.

Wie kann ein Spendenakt noch zustande kommen?

  • ein Geburtstag oder eine andere Feierlichkeit mit dem Geschenkwunsch ein bestimmtes aktuelles Tierschutzprojekt zu unterstützen
  • anlässlich eines Trauerfalles kann statt Blumen und Kränzen um eine Kondolenzspende an eine bestimmte Einrichtung wie den Tierschutzverein gebeten werden

Jeder einzelne Spender kann festlegen, wie sein Geld eingesetzt werden soll, in dem er zweckgebunden spendet. Das heißt er teilt uns einfach im Verwendungszweck mit, wofür seine Spende verwendet werden darf.

  • medizinische Versorgung der Tiere
  • Futterkosten
  • Herstellung von Informationsmaterial
  • Kastration verwilderter Hauskatzen
  • bestimmte Bauvorhaben

Patenschaft

In der Regel steht die Vermittlung der Tiere im Vordergrund unserer Arbeit und wir bemühen uns nach Kräften, den notwendigen Aufenthalt für die Tiere in der städtischen Fundtierunterkunft so kurz wie möglich zu gestalten. Eine Ausnahme bilden diejenigen Tiere, die wegen ihres Alters oder aus gesundheitlichen Gründen, nur schwer und nach langem Aufenthalt ein neues Zuhause finden. Für diese Tiere bieten wir Patenschaften an, die sich je nach Auswahl des Paten auf sämtliche Kosten des Tieres oder auch nur auf Futter- oder Tierarztkosten erstrecken können. So können auch Tierfreunde helfen, die selbst kein Tier bei sich aufnehmen können. Die Paten erhalten eine Patenschaftsurkunde mit Bild des ausgewählten Tieres und können ihr Patenkind selbstverständlich jederzeit besuchen. Mit Vermittlung oder Tod des Patentieres erlischt automatisch die Patenschaft, natürlich kann sie auch für ein anderes Tier neu übernommen werden.

Mitglied werden

Zusammen sind wir stark. Eine Stimme kann zwar viel erreichen, lauter und damit wirkungsvoller wird sie jedoch, je mehr Menschen mitmachen. Unsere Partner im Harzkreis sind der Tierschutzverein Quedlinburg e.V. und der Tierschutzverein Blankenburg und Umgebung e.V., gemeinsam arbeiten wir für einen Kreis der Tier- und Naturschutz groß schreibt.

Unterstützen Sie deshalb des Tierschutzverein Halberstadt e.V., werden sie Mitglied.

pdf Formular Mitgliedsantrag zum Download:

Testament

Jeder von uns überlegt früher oder später: „Was bleibt, wenn ich gehe?“ Anlass sind oft wichtige Veränderungen im Leben, wie zum Beispiel eine Heirat, die Geburt eines Kindes, der Tod eines nahe stehenden Menschen oder ein Erbe. Das Dokument, mit dem Sie über Ihr Hab und Gut frei verfügen können, ist Ihr Testament – Ihr letzter Wille. Mit einem Testament schaffen Sie Klarheit, sorgen für Familie und Freunde vor und setzen Zeichen – weit über Ihre Lebenszeit hinaus. Gleichzeitig schenken Sie sich die Gewissheit, alles rechtzeitig geregelt zu haben.

Viele Menschen möchten gerne über die eigene Lebenszeit hinaus Gutes tun und dabei ihre treuen Lebensbegleiter, die Tiere, besonders bedenken. Doch leider können Tiere nicht erben! Dennoch kann man für sein geliebtes Tier auch nach dem eigenen Tode sorgen. So kann man dem Erben, einer Person oder einer Einrichtung wie dem Tierschutzverein eine Auflage erteilen, sich um das Tier zu kümmern. In der Auflage kann genau geregelt sein, wer sich um das Tier kümmert und was aus ihm wird.

Häufig wenden sich Menschen an den Tierschutzverein, die keine Verwandten haben und deren Erbe, wenn vorher keine Regelung getroffen wurde, nach der gesetzlichen Regelung vollständig und anonym der Staatskasse zufließen würde. Ein Testament sollte man insbesondere dann errichten, wenn man Personen außerhalb der Verwandtschaft und der Ehe, also außerhalb der gesetzlichen Erbfolge begünstigen möchte.

Der Tierschutzverein kann in Ihrem Testament als Begünstigter eines Geldbetrages, Ihrer Immobilie oder sonstiger Wertgegenstände eingesetzt werden. Ob als Alleinerbe oder zu einem prozentualen Anteil: Jeder Euro kommt direkt den Tierschutztieren zugute. Mit größeren Erbschaften kann auch ein Neubau eines Tierheimes ermöglicht werden oder ein Aufbau eines Gnadenhofes für alte oder unvermittelbare Tiere.

Viele Menschen möchten auch etwas für das Thema Tier- und Naturschutz nach ihrem Ableben tun und den redionalen Tierschutzverein oder die regionale Stiftung in ihrem Geburtsort oder der neuen Wahlheimat begünstigen. Dies ist problemlos möglich, da es in Halberstadt beides gibt und beide gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt sind. Der Tierschutzverein Halberstadt e.V. sowie die Rolf P.C. & Edith Maria Manteufel Stiftung beraten sie gern. www.manteufel-stiftung.de

Weitere Möglichkeiten zur Unterstützung des Tierschutzes

  • klären Sie ihre Familie, Nachbarn, Freunde und Kollegen über Missstände und Tierschutzprobleme auf und weisen Sie auf die Tätigkeit des Tierschutzvereins hin
  • schreiben Sie Leserbriefe an die lokale Presse, teilen und kommentieren Sie Facebook Beiträge des Tierschutzvereins
  • schreiben Sie Protestbriefe an lokale Politiker
  • halten Sie die Augen offen und melden Sie Tierquälereien
  • nehmen Sie an Themenabenden und weiteren Veranstaltungen des Tierschutzvereins teil und tragen Sie diese Termine in ihrem Umfeld weiter
  • kaufen Sie wenig bzw. möglichst keine Lebensmittel mit unklarer Herkunft, die meisten tierischen Produkte kommen aus nicht artgerechter Haltung und Schlachtung